Corona-Infos

Aktuelle Erreichbarkeit der KjG Diözesanstelle:
Stand: 30.06.2021
 

Telefonisch erreicht Ihr das Sekretariat der KjG Diözesanstelle (DS) unter folgender Nummer: 06131 25 36 25.
Unsere Bildungsreferentin Theresa Weber erreicht ihr unter folgender Nummer: 0176 125 390 82.
Wir versuchen Montag bis Freitag in der Zeit von 09.00 bis 15.00 Uhr für euch erreichbar zu sein! Solltet ihr uns schriftlich erreichen wollen, schreibt einfach eine Mail an info[at]kjg-mainz.de oder dl[at]kjg-mainz.de.

Wir bemühen uns, alle Informationen zeitnah an euch und eure Gruppen weiterzugeben und bitten euch an dieser Stelle, euch ebenfalls tagesaktuell über die Lage zu informieren.

Fördermöglichkeiten in RLP im Coronasommer

Stand: 13.06.2021
Die Zuschussmittel für die Kinder- und Jugendverbandsarbeit in Rheinland-Pfalz werden erhöht: von aktuell 4,00€ p. P. werden die Fördermittel für den Coronasommer 2021 auf 6,00€ angehoben.
Außerdem werden Corona-Test für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien mit 3,00€ pro Test bezuschusst. Zum Nachweis der Kosten muss es aber unbedingt eine Rechnung über die gekauften Tests geben.
Hier findet ihr einen Link zur Seite des Landesjugendringes; dort findet ihr weitere Infos und auch Ansprechpersonen für eine Förderung.

Hygienekonzepte

Stand: 22.07.2021
Für alle Angebote in den anstehenden Sommerferien müsst ihr in euren Gruppen ein Hygienekonzept erstellen und dieses bei neuen Regelungen aktualisieren und anpassen.
Vergangenen Samstag haben wir in einem Workshop zu Corona Gefahrenanalyse und Hygienekonzepten über ein Muster-Hygienekonzept für Hessen und Rheinland-Pfalz geschaut und möchten euch dieses gerne zur Verfügung stellen. Die Hygienekonzepte orientieren sich an den aktuell gültigen Bestimmungen des jeweiligen Bundeslandes und sollen euch eine Hilfestellung bei der Erarbeitung eines eigenen Hygienekonzeptes sein. Passt das Konzept deswegen gerne an euer Angebot und eure Gruppe an und informiert euch regelmäßig über Änderungen.
 
Bei Rückfragen oder Unsicherheiten könnt ihr euch gerne jederzeit bei uns melden.
Hygienekonzept Hessen
Hygienekonzept Rheinland-Pfalz

Teilnahmebedingungen

Stand: 05.06.2021

Neben einem Hygienekonzept kann es in diesem Jahr sinnvoll sein eure Teilnahmebedingungen für Zeltlager / Ferienspiele um ein paar Punkte zu ergänzen. Besonders die Durchführung von Schnelltests jeglicher Art solltet ihr euch von den Personensorgeberechtigten bestätigen lassen. 

Hier findet ihr eine coronaspezifische Ergänzung für eure Teilnahmebestimmungen. Nutzt diese gerne als Vorlage und passt sie entsprechend eures Hygienekonzeptes an.

Aktuelle Bestimmungen in Deutschland

Stand: 05.06.2021

Die zur Verfügung gestellten Hygienekonzepte sind nach den geltenden Richtlinien der Bundesländer Hessen und Rheinland-Pfalz erstellt worden. Führt eure Fahrt in ein anderes Bundesland müsst ihr euch frühzeitig informieren, ob und nach welchen Bestimmungen Veranstaltungen stattfinden dürfen. Eine Übersicht über die jeweiligen Verordnungen der Bundesländer findet ihr hier.

FAQ Coronasommer
Stand: 10.06.2021
Können wir aktuelle eine Ferienfreizeit in den Sommerferien durchführen?

Ja! Sowohl Zeltlager mit Übernachtung, als auch Ein-Tages-Veranstaltungen (z.B. Ferienspiele) können in diesem Sommer unter Auflagen stattfinden. Kleiner Disclaimer: Veranstaltungen mit Übernachtung können in Hessen nicht stattfinden, sollte die 7-Tages-Inzidenz auf über 100 steigen. Bei Freizeiten außerhalb von RLP und Hessen gelten die Bestimmungen vor Ort (s. Aktuelle Bestimmungen in Deutschland). Mit Blick auf die aktuellen Inzidenzwerte und die besonderen Bestimmungen sowie die wachsende Anzahl an Geimpften blicken wir positiv auf die anstehenden Sommerferien. Eine komplette Sicherheit gibt es dennoch nicht! Eine negative Veränderung der Situation ist jederzeit möglich und kann natürlich ggf. auch zu einer Absage einer Ferienfreizeit führen.

Gibt es Vorschriften vom Bistum, an die wir uns halten müssen?
Aktuell gibt es keine speziellen Regelungen. Falls ihr z.B. Räume einer Gemeinde nutzt müsst ihr ggf. eigenen Regeln beachten bzw. absprechen.

Wie gehen wir mit Ungewissheit und Unsicherheit um?
Am wichtigsten ist eine offene und ehrliche Kommunikation! Und dabei nicht nur in eurem Betreuungsteam, sondern auch gegenüber den Personensorgeberechtigten. Alle Menschen auf eurer Freizeit sollen sich wohlfühlen, sowohl mit dem geplanten Programm als auch mit den Auflagen und Regeln. Wir bieten euch gerne Unterstützung an! 
Letztendlich muss aber die Pfarrleitung bzw. Lager- / Freizeitleitung die Entscheidung treffen. 

Wenn wir in ein Haus fahren, was muss das Haus bieten (Hygienekonzept, Anzahl Duschräume, Toiletten etc.)?
Es gibt keine Vorgaben zur Anzahl an Duschräumen / Toiletten etc. Natürlich trägt auch das Haus in das ihr fahrt eine gewisse Verantwortung, wenn es für Gäst*innen geöffnet ist. In jedem Fall sollte das Haus über ein Hygienekonzept verfügen!
Wenn ihr in ein Selbstversorgungshaus fahrt müsst ihr Verantwortung dafür tragen, dass der Sanitärbereich regelmäßig gereinigt wird.

Dürfen wir selbst kochen?
Ja, allerdings nur unter strengen Hygieneregeln. Wer Essen zubereiten will, braucht eine Hygiene-Belehrung – übrigens auch in nicht Coronasommern. Außerdem sollten besonders beim Umgang mit Fleisch Handschuhe getragen werden.
Sobald die Küche betreten wird sollte das Küchenteam stets eine medizinische Maske (OP-Masken) oder höherwertige Masken (FFP2-Maske) tragen. Weitere Empfehlungen findet ihr in den Hygienekonzepten.

Welche Infos benötigen Personensorgeberechtigte?
Idealerweise informiert ihr die Personensorgeberechtigten regelmäßig und möglichst umfassend über eure Entscheidungen und den aktuellen Arbeitsstand in eurem Planungsteam. Dazu bietet sich ein Brief oder eine Mail an, an den ihr auch euer Hygienekonzept anhängen könnt.
Weißt an dieser Stelle ggf. auch auf angepasste Teilnahmebestimmungen hin (s. Teilnahmebestimmungen). Es kann in diesem Sommer sinnvoll sein die Personensorgeberechtigten darüber zu informieren, dass die Kinder vor Ort Selbstests durchführen / durchgeführt bekommen und das im Falle eines positiven Ergebnisses ggf. Menschen vom Lager abgeholt werden müssen. Auch könnt ihr in den Teilnahmebedingungen benennen, dass trotz Schutzmaßnahmen ein Restrisiko einer Infektion bleibt. 

Bestehen Haftungsrisiken? Können uns rechtliche Konsequenzen bei einem Corona-Ausbruch drohen?
Ihr habt für eure Veranstaltung ein Hygienekonzept erstellt und wenn ihr euch an die Regelungen des Konzeptes haltet und nicht vorsätzlich handelt sind in der Regel keine rechtlichen Konsequenzen zu erwarten. 
Wichtig ist eine gute Kommunikation im Vorfeld mit allen Beteiligten!
Sollte euch – aus welchen Gründen auch immer – mit rechtlichen Konsequenzen gedroht werden meldet euch am besten bei uns.

Dürfen Kinder / Leiter*innen ausgeschlossen werden, wenn Schnelltests verweigert werden?
Die regelmäßige Testung zu Beginn und auch während der Maßnahme ist eines der zentralen Instrumente zur Verhinderung eines Ausbruchs. Deswegen ist die Durchführung von Schnelltests notwendig, damit Menschen an eurer Veranstaltung teilnehmen dürfen. Im Fall einer Verweigerung von Schnelltest kann es deshalb zu der Entscheidung der Leitung kommen, diese Person von der weiteren Teilnahme an der Veranstaltung auszuschließen.

Gibt es eine Informationspflicht gegenüber örtlichen Behörden? Was muss ggf. angemeldet werden?
Eine gesonderte Genehmigung von Angeboten ist in der aktuellen Pandemielage nicht nötig. Eine Genehmigungspflicht für Hygienekonzepte gibt es nicht. Zur Information und Beratung könnt ihr euch aber natürlich trotzdem an eure lokales Gesundheitsamt oder Jugendamt wenden.

Impf-Priorisierung für aktive Jugendleiter*innen
Stand: 01.05.2021

Seit einigen Tagen können sich impfwillige Menschen der Prioritätsgruppe 3 in Hessen und Rheinland-Pfalz zur Impfung registrieren. In die Gruppe 3 der Impfpriorität fallen unter §4 Abs. 1 Nr. 8 Mitarbeiter*innen der freien Kinder- und Jugendhilfe, egal ob sie haupt- oder ehrenamtlich tätig sind. Somit steht es allen aktiven Gruppenleiter*innen der KjG-Ortsgruppen zu, sich für einen Impftermin im Impfzentrum des Kreises oder der kreisfreien Stadt registrieren zu lassen. Für die Registrierung braucht es erstmal keine weiteren Dokumente. Sobald ihr einen Termin bekommt, wird von euch eine sogenannte Arbeitgeberbescheinigung verlangt. Ein entsprechendes Formular findet ihr für Hessen und Rheinland-Pfalz weiter unten.

Da wir als Diözesanebene keinen Einblick darin haben, wer bei den einzelnen Gruppen aktiv ist, möchten wir euch bitten das Formular von eurem Pfarrbüro unterzeichnen zu lassen. Gerade im Hinblick auf die kommenden Sommerferien und eventuell geplante Ferienprogramme eurerseits, ist es sinnvoll vor allem auf die Menschen unter euch zu schauen, die dort betreuend tätig werden. Durch die Impfung seid ihr und eure Teilnehmer*innen ein Stück mehr geschützt.

Falls es Rückfragen oder Unsicherheiten gibt, meldet euch bitte bei uns!

Formular Hessen

Kleine Hilfe zum Ausfüllen des Formulars:

Im Leer-Feld mit dem § tragt ihr folgendes ein: §4 (1) Nr. 8
Im Feld ‘Begründung der Priorisierung’ tragt ihr folgendes ein: Corona-Impfverordnung §4 (1) Nr. 8

Formular Rheinland-Pfalz