Beim Leiter*innen-Forum 2024 erwarten euch drei Tage voller intensivem Austausch mit anderen Gruppenleiter*innen zu einem brandaktuellen Thema: Mentale Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen.

Seit dem 30.06.2023 hat die KjG im DV Mainz ein eigenes Institutionelles Schutzkonzept (kurz: ISK).

Ôľ╝ Meldewege

Ôľ╝ Hilfen: Erstellung eures ISK

Vorstellung und erste Erarbeitung in deiner OG

Powerpoint zur Vorstellung und ersten Erarbeitung des ISK in der Ortsgruppe

Arbeitshilfe des Bistums

Wenn ihr die Arbeitshilfe als gedruckte Version ben├Âtigt, lassen wir euch eine zukommen.

Textbausteine f├╝r euer ISK

sowie Begriffsdefinitionen und Literaturhinweise vom Bistum Mainz zur Verf├╝gung gestellt und hier zum herunterladen

Risiko- und Situationsanalyse

Materialien des Bistums M├╝nster

Frageb├Âgen als Hilfen zur Erstellung

Welche Schutz- und Risikofaktoren gibt es?

F├╝r die DV-Ebene haben wir Frageb├Âgen entworfen. Ihr d├╝ft euch gerne an ihnen orientieren, Fragen rauskopieren oder umformulieren.


Ôľ╝ Organigramm f├╝r die Ortsebene

Ôľ╝ Kultur der Achtsamkeit

ISK-Borsch├╝re zur Kultur der Achtsamkeit vom BDKJ


Ôľ╝ Koordinationsstelle Pr├Ąvention

Die Koordinationsstelle Pr├Ąvention gegen sexualisierte Gewalt des Bistums bietet euch noch weitere Infos und Beratungsstellen


Ôľ╝ DiKo 2022

Powerpoint mit der wir euch das erste Mal auf der Diko 2022 informiert haben.

FAQ rund ums ISK


Ôľ╝ Was ist ein Institutionelles Schutzkonzept (ISK)?

Ein Institutionelles Schutzkonzept, oder kurz ISK, fasst alle Ma├čnahmen der Pr├Ąvention sexualisierter, aber auch physischer und psychischer, Gewalt in einem Dokument zusammen. Es soll Handlungssicherheit im Umgang miteinander bieten und Wege aufzeigen, wie mit gef├Ąhrdenden Situationen umgegangen werden kann. In der Erstellung des Konzeptes soll der eigene Verband und die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen genauer betrachtet, ├╝berpr├╝ft und bewertet werden. Hierbei sollen risikobehaftete Strukturen, Situationen und Prozesse, sowie auch sch├╝tzende Faktoren herausgearbeitet werden. Aus diesen werden anschlie├čend verbessernde Ma├čnahmen entwickelt. Ein ISK bezieht sich also immer auf eine bestimmte Institution, wie einen Jugendverband, und richtet sich nach dessen Arbeit aus. Das Schutzkonzept wird daher passgenau f├╝r das Verbandsleben entwickelt.

Die Erstellung solcher Konzepte f├Ârdert die Sensibilisierung f├╝r das Thema Pr├Ąvention, den offenen Umgang mit Fehlern, eine ÔÇ×Kultur der AchtsamkeitÔÇť als eine gemeinsame Haltung und den Respekt sowie die Wertsch├Ątzung untereinander. Es kann also auch als ein Qualit├Ątsentwicklungsprozess gesehen werden.


Ôľ╝ Was sind die Hauptbausteine des ISK?

Grob zusammengefasst sollen v.a. diese 4 Bausteine in euerem ISK-Prozess betrachtet werden.

  • Wie verhaltet ihr euch als Gruppe und in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen?
  • Wo werden Kinder bei euch gesch├╝tzt und wo sind noch Risikien f├╝r sie?
  • Was m├╝ssen Gruppenleiter*innen oder auch andere mit Verantwortung mitbringen, damit sie bei uns mitarbeiten d├╝rfen?
  • Wie geht ihr vor, wenn ihr von einem grenz├╝berschreitenden Fall erfahrt? An wen m├╝sst und wollt ihr diesen Fall melden?

Ôľ╝ Wer muss ein ISK erstellen?

Die deutsche Bischofskonferenz hat alle deutschen Bist├╝mer damit beauftragt Institutionelle Schutzkonzepte f├╝r ihre Strukturen zu erstellen bzw. erstellen zu lassen.

Laut der Ordnung zur Pr├Ąvention gegen sexualisierte Gewalt an Minderj├Ąhrigen und schutz- oder hilfebed├╝rftigen Erwachsenen des Bistums Mainz und deren Ausf├╝hrungsbestimmungen, sind alle kirchlichen Rechtstr├Ąger innerhalb des Bistums dazu verpflichtet, ein Institutionelles Schutzkonzept f├╝r die eigenen Strukturen zur erstellen.

Auch alle KjG-Ortsgruppen sind als Mitglieder des Di├Âzesanverbandes angehalten, ein eigenes Institutionelles Schutzkonzept zu entwickeln bzw. an der Erarbeitung eines solchen beteiligt zu sein. Keine Panik! Mehr Infos dazu gibt es unter: Wie gehen wir als Ortsgruppe die Erstellung des ISK an?

Bis zum 01.04.2023 soll der Koordinationsstelle Pr├Ąvention des Bistums das ISK zur Pr├╝fung vorgelegt werden.


Ôľ╝ Warum es gerade f├╝r uns als KjG ein Herzensthema sein sollte

Kinder und Jugendliche sind das Herz der KjG. Dass es ihnen gut geht und sie bei uns, in unseren Gruppenstunden, bei unseren Aktionen und bei unseren Freizeiten sichere Orte erleben k├Ânnen, steht bei unserer Arbeit an erster Stelle. Kinder und Jugendliche sollen die M├Âglichkeit haben sich bei uns frei entfalten und weiterentwickeln zu k├Ânnen.

Es liegt an den Gruppenleiter*innen sichere und gesch├╝tzte Orte daf├╝r zu schaffen und aufrecht zu erhalten. Daf├╝r m├╝ssen wir unsere eigene Arbeit als Gruppenleiter*innen, als Leiter*innenrunde und als Pfarrleitungen auf Risiken f├╝r Kinder und Jugendliche ├╝berpr├╝fen, unser Miteinander achtsam gestalten und gemeinsam ein wohlwollendes und sicheres Miteinander schaffen. So setzen wir ein klares Zeichen nach Au├čen, dass Kinder und Jugendliche gut bei uns aufgehoben sind und geben T├Ąter*innen in unseren Strukturen keinen Platz! Damit alle Gruppenleiter*innen Handlungssicherheit in ihrer Arbeit erfahren k├Ânnen, erstellen wir passgenaue Institutionelle Schutzkonzepte f├╝r unsere Angebote.


Ôľ╝ Wie fangen wir als Ortsgruppe am besten an?

Ihr erarbeitet euer eigenes ISK als KjG-Ortsgruppe. Nat├╝rlich bleibt hier die Pfarrei, zu der ihr geh├Ârt, nicht ganz au├čen vor, da ihr in eurer Arbeit immer wieder ├ťberschneidungen habt.

Die Arbeitshilfe des Bistums leitet Schritt f├╝r Schritt durch den Erarbeitungsprozess eures eigenen ISKs. Diese Arbeitshilfe ging je einer Person der Pfarrleitung per Post zu.

Eine ├ťbersicht des Prozesses findet ihr auf den Seiten 19-25. Die einzelnen Schritte werden euch dann, zusammen mit Methoden und anderen hilfreichen Unterlagen, St├╝ck f├╝r St├╝ck in den Kapiteln der Arbeitshilfe n├Ąhergebracht.

Die ersten Schritte haben wir euch trotzdem noch einmal kurz zusammengefasst:

  • Legt innerhalb der Pfarrleitung oder auch der Leitungsrunde fest, wer hauptverantwortlich f├╝r den Prozess, nicht das ISK selbst, ist.
  • Erstellt euch eine ├ťbersicht, wer alles zu eurer Gruppe geh├Ârt, mit wem ihr zusammenarbeitet, wo ihr mit Kindern und Jugendlichen und auch deren Eltern zusammenkommt und wer noch alles Kontakt zu euch als Gruppe hat, mit euch kooperiert oder anderweitig Einfluss auf eure Arbeit hat. Das Schaubild “Organigramm f├╝r Ortsgruppen” oben in den Materialien kann euch als Beispiel oder Inspiration f├╝r solche Menschen, Gruppen und Veranstaltungen dienen. In der Arbeitshilfe findet ihr auf den Seiten 17-18 weitere Hilfe dazu.
  • Sobald ihr euch einen ├ťberblick ├╝ber eure Strukturen verschafft habt, gilt es ein eigenes ISK Team zu bilden. Welche Aufgaben dieses Team genau hat, findet ihr auf S. 39 der Arbeitshilfe.
  • F├╝r das Team solltet ihr Menschen aus verschiedenen Kontexten eurer Arbeit anfragen, ob sie sich an der Erarbeitung eines ISK beteiligen w├╝rden. Die Erarbeitung sollte vielen Menschen die M├Âglichkeit bieten, sich am Prozess zu beteiligen und ihre Perspektiven einbringen zu k├Ânnen, damit nichts ungesehen bleibt. Mehr dazu findet ihr auf den Seiten 29-37. Vor allem Seite 36 geht auf euch als Verb├Ąnde auf Ortsebene ein.
  • Wenn ihr diese Schritte gegangen seid, beschreibt euch die Arbeitshilfe ab S. 40 detailliert, wie das erste Treffen und alle weiteren Prozessschritte aussehen k├Ânnen und wie ihr konkret weiterarbeiten k├Ânnt.

Ôľ╝ An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen habe oder Unterst├╝tzung brauche?

Auf Di├Âzesanebene hat sich bereits ein ISK Team gebildet, das einerseits das ISK f├╝r den Verband auf dieser Ebene erarbeitet, aber auch als Unterst├╝tzung f├╝r euch da sein m├Âchte. Dazu geh├Âren KjGler*innen aus verschiedenen Regionen des Bistums, aus Teams der DV-Ebene und dem Di├Âzesanausschuss bzw. der Di├Âzesanleitung sowie unsere Pr├Ąventionskraft.

Wir werden versuchen euch im Laufe der Zeit immer wieder neue und hilfreiche Informationen bereitzustellen und dar├╝ber hinaus noch weitere Unterst├╝tzungsangebote zu machen. Ihr k├Ânnt uns auch per E-Mail unter schutzkonzept[at]kjg-mainz.de erreichen.

Au├čerdem ist unsere Pr├Ąventionskraft im B├╝ro telefonisch oder per Mail erreichbar unter praevention[at]kjg-mainz.de.

Dar├╝ber hinaus sind auch die Pr├Ąventionskr├Ąfte in euren Pfarreien und die Mitarbeitenden der regionalen Jugendb├╝ros (KJBs) immer f├╝r euch ansprechbar


Ôľ╝ Welche Hilfen gibt es und wird es noch f├╝r OGs geben
  • Textbausteine, die das ISK Team auf DV-Ebene schon erarbeitet hat, sofern diese ohne gro├če Ab├Ąnderungen auch auf anderen Ebenen ├╝bertragbar sind.
  • Zoom-Meetings, um Fragen zu kl├Ąren und weitere Unterst├╝tzungsw├╝nsche abzufragen
  • Schulungen, um bei der Erstellung des ISK zu unterst├╝tzen
  • Voraussichtlich eine App mit m├Âglichen Handlungs- und Beschwerdewegen zur erleichterten sowie schnelleren Handhabung f├╝r den Ernstfall

Ôľ╝ Wie geht es nach der Erstellung des ISK weiter?

Sobald das ISK erstellt und durch das Bistum gepr├╝ft wurde, gilt es die dort genannten Ma├čnahmen umzusetzen, die eigene Haltung weiterzuentwickeln und das ISK in die gelebte Verbandspraxis zu ├╝bertragen. 

Au├čerdem soll das eigene ISK sp├Ątestens alle 5 Jahre noch einmal genauer betrachtet, gepr├╝ft und gegebenenfalls noch einmal angepasst bzw. ver├Ąndert werden. Nur so kann es immer aktuell bleiben und passgenau f├╝r das Verbandsleben sein.

Als st├Ąndige Ansprechperson gibt es seit der DiKo 2024 ein ISK-Team, welches sich regelm├Ą├čig mit der Weiterentwicklung und Anpassung besch├Ąftigt, sowie Hilfen f├╝r euch auf Ortsebene und Di├Âzesanebene erarbeitet.


Danke an das Team, das das ISK auf DV-Ebene erarbeitet hat!

Von Juni 2022 bis zum Inkrafttreten am 30. Juni 2023 arbeitete ein 7-k├Âpfiges Team intensiv an der Erstellung des ISKs f├╝r den KjG Di├Âzesanverband Mainz und war stets f├╝r euch Ansprechperson.

Benedikt Marchlewitz, Hanna Mies, Janis, Svenja und Verena Storch. Auf dem Bild fehlen: Anna Mersch und Teresa Sch├Âning

Feurige Diskussionen um hei├če Themen!

Hitzige Debatten und ein k├╝hles Bier!

Ein Kamin ÔÇô eintausend Meinungen!

Ich, die Kirche und der Sex

Die Kirche und ihre Einstellung zur sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt, dem Z├Âlibat, dem Komplex Ehe,ÔÇŽ und wieso gibtÔÇÖs eigentlich keine Priesterinnen? Puh, schwierig, deswegen lohnt es sich erst recht dar├╝ber zu diskutieren. Challenge accepted?!

Ich, mein Glauben und die Kirche

Heutzutage, bei all der Kritik, Christ*in und Mitglied in einem katholischen Jugendverband zu sein, ist vielleicht f├╝r euch genauso schwierig, wie f├╝r uns manchmal. Da fragt man sich, passt das, was ich glaube, und die Kirche eigentlich zusammen. Oder viel fr├╝her: Was genau glaube ich eigentlich? Wo zweifle ich? Wer oder was ist Gott f├╝r mich? Lasst uns dr├╝ber reden.

Ich, mein Leben und das Gl├╝ck

ÔÇ×Die h├Âchste Form des Gl├╝cks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verr├╝cktheitÔÇť. Seht ihr das wie Erasmus von Rotterdam? Oder seht ihr das ganz anders? Habt ihr euch k├╝rzlich erst gedacht, ihr k├Ânntet mal wieder dar├╝ber nachdenken, was euch im Leben gl├╝cklich macht? Allein schon ├╝ber Gl├╝ck zu reden, kann gl├╝cklich machen, zeigt unsere Erfahrung mit diesem Kamingespr├Ąch.

oder euer Themenwunsch

In eurer Runde wird gerade etwas ganz anderes hei├č diskutiert: Wie umgehen mit unseren evangelischen, muslimischen oder j├╝dischen Kolleg*innen? Wo bleibt eigentlich die Gerechtigkeit und die N├Ąchstenliebe? Oder ganz was anderes? Wir sind offen daf├╝r, eure Gespr├Ąchsrunde anzuleiten und mitzudiskutieren.