Gemeinsam für eine gerechtere und friedlichere Welt

Das Entwicklungspolitische Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz ist der Zusammenschluss der entwicklungspolitisch engagierten zivilgesellschaftlichen Organisationen, Gruppen und Initiativen und Einzelpersonen in Rheinland-Pfalz. ELAN ist ein 2001 gegründeter gemeinnütziger Verein, der sich die Förderung entwicklungspolitischer Gruppen und Initiativen sowie der entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit in Rheinland-Pfalz zur Aufgabe gemacht hat. Damit leistet ELAN einen aktiven Beitrag zu einer friedlicheren, nachhaltigeren und global gerechteren Welt.

Genug für alle, gerecht zu allen, gemeinsam mit allen

ELAN und seine Mitglieder setzen sich für einen gesamtgesellschaftlichen Wandel ein, der kulturelle, ökologische, soziale, technologische, wirtschaftliche, infrastrukturelle sowie produktions- und konsumbezogene Veränderungen in verschiedenen Sektoren und Systemen der Gesellschaft umfasst. Der Wandel soll

  • dieser und künftigen Generationen ein gutes Leben ermöglichen („genug für alle“),
  • globale Gerechtigkeit fördern und bestehende Ungleichheiten – insbesondere zwischen dem Globalen Süden und dem Globalen Norden – im Sinne der Einen-Welt abbauen („gerecht zu allen“) und
  • allen Menschen auf diesem Weg gleiche Beteiligungschancen eröffnen („gemeinsam mit allen“).

ELAN orientiert sich dabei an der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der von der UN verabschiedeten Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung sowie am Konzept des Globalen Lernens und verneint jedwede Formen der Diskriminierung und Unterdrückung. Das Landesnetzwerk handelt im Bewusstsein, in einer globalisierten Welt mit Herausforderungen historischen Ausmaßes vernetzt zu sein und die damit verbundene Verantwortung für ihr lokales Handeln zu übernehmen. Globales Lernen als transformative Bildung in allen Bildungsphasen der schulischen und der non-formalen sowie der Hochschulbildung unterstreicht dies mit Visionen, Kompetenzen und Lerninhalten für eine gerechte Welt und lebenswerte Welt.

Vernetzen, fördern, fordern, informieren, umsetzen

In diesem Sinne

  • stärkt ELAN seine Mitgliedsorganisationen und alle entwicklungspolitisch Interessierten in Rheinland-Pfalz durch Service- und Beratungsangebote,
  • bündelt ELAN Kräfte und Erfahrungen der Mitglieder, bietet Räume für Dialog und vernetzt sie,
  • vertritt ELAN die Interessen seiner Mitglieder gegenüber öffentlichen Stellen und bringt ihre Ziele und Vorstellungen in den Dialog mit Land und Bund ein,
  • informiert ELAN die Öffentlichkeit durch Publikationen, Veranstaltungen und Bildungsangebote,
  • fördert ELAN das Globale Lernen und die öffentliche Diskussion zur Entwicklungs- und Nachhaltigkeitspolitik des Landes Rheinland-Pfalz,
  • begleitet ELAN Nachhaltigkeitsprozesse im Land,
  • arbeitet ELAN mit bei der Umsetzung der Agenda 21 und der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung auf regionaler und kommunaler Ebene.

„Wir mit ihnen“: die Vielfalt seiner Mitglieder

Das Spektrum der ELAN-Mitglieder reicht von Solidaritätsgruppen und Weltläden über migrantische Organisationen und Vereine bis hin zu Jugendverbänden und großen Netzwerken. Hinzu kommen noch Fördermitgliedschaften von Einzelpersonen. Insgesamt sind etwa 450 Gruppen bei ELAN organisiert.

Die Mitgliedsorganisationen werden in Entscheidungsprozesse eingebunden und bestimmen demokratisch die Leitlinien der Vereinsarbeit. Sie werden von der Geschäftsstelle umfassend und transparent informiert und können sich mit ihrem Fachwissen und ihren Handlungskompetenzen in die Arbeit des Vereins einbringen.

Die Vielfalt seiner Mitgliedsorganisationen und der in ihnen engagierten Menschen macht ELAN aus. Diese Vielfalt und deren Wirken zu stärken, ist ELAN verpflichtet. Dazu gehören ganz besonders auch die Partnerschaften der Mitglieder mit Organisationen, Gruppen und Initiativen im Globalen Süden, denen ELAN stets solidarisch verbunden ist.

Die Satzung von ELAN finden Sie hier zum Download.

Auzug der Hompage des ELAN

Wer sind wir?

Ein Verein ehemaliger und aktiver KjGler*innen, die die KjG weiterhin unterstützen und den Kontakt untereinander pflegen wollen.

Wozu gibt es den KdFF?

Er unterstützt pfarreibezogene Arbeit der KjG in der Diözese Mainz sowohl in finanzieller als auch in ideeller Hinsicht. Das bedeutet, dass Pfarrgemeinschaften, Bezirke / Dekanate und sonstige Gruppierungen der KjG einen Antrag auf Bezuschussung stellen können.

Was unterstützt der KdFF?

  • außergewöhnliche Anschaffungen wie z.B. Zeltlagermaterial, Moderationshilfen, Spielmaterial, Material für Gruppenstunden
  • er unterstützt bei unvorhergesehen Ausgaben
  • Aktionen
  • Neugründungen von KjG Gemeinschaften

Wie stellt man einen Antrag?

Es genügt ein formloses Schreiben, aus dem hervorgeht, was bezuschusst werden soll und wie hoch die Kosten sind. Für weitere Informationen wendet euch gerne an die Diözesanstelle oder an den Vorsitzenden Reinhold.langner.2000[at]t-online.de.

Mitgliedschaft im KdFF

Wenn deine aktive Zeit als KjGler*in vorbei ist, du die KjG aber weiterhin unterstützen möchtest und auch weiterhin den Kontakt zu anderen ehemaligen KjGler*innen halten möchtest, kannst du Mitglied in unserem KdFF werden. KjGs können beim KdFF finanzielle Unterstützung für Veranstaltungen oder auch Anschaffungen beantragen.

katholisch, politisch, aktiv

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) steht für selbstorganisierte Jugendverbandsarbeit in der katholischen Kirche. Als Dachverband von 17 katholischen Jugendverbänden, in denen rund 660.000 Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 28 Jahren organisiert sind, ist seine wichtigste Aufgabe die Interessenvertretung seiner Mitglieder in Politik, Kirche und Gesellschaft.

Du willst noch mehr über den Dachverband erfahren und an Veranstaltungen teilnehmen? Dann klicke hier.

Genauso wie die KjG ist auch der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in mehrere Organisationsebenen unterteilt.
Hier kommst du zum BDKJ DV Mainz.

Als KjG DV Mainz nehmen wir regelmäßig an der Konferenz der Mitgliedsverbände (KdMgV) und der BDKJ Diözesanversammlung teil, um KjG-Belange auf die Tagesordnung zu bringen.

Hier kommst du zu den Beschlüssen der BDKJ Diözesanversammlungen.