Sonderurlaub

Für die Mitarbeit im Zeltlager oder für Aus- und Weiterbildungen kannst du dich von deiner Arbeit freistellen lassen. Das ist gesetzlich geregelt: Jede*r Beschäftige hat einen Rechtsanspruch auf bezahlten Sonderurlaub. Voraussetzung ist, dass er oder sie ehrenamtlich und führend in der Jugendarbeit tätig ist. Grundlage für die Freistellung nach dem "Gesetz zur Stärkung des Ehrenamtes in der Jugendarbeit" ist ein Antrag gegenüber dem Arbeitgeber. Diesen Antrag stellt der BDKJ.

Antragsverfahren

  1. Die Jugendgruppe des Verbands oder der Pfarrei, die eine Freistellung für eine*n Ehrenamtlichen anstrebt, stellt einen Antrag auf Freistellung.
  2. Dazu verwendet bitte dieses Antragsformular und füllt es vollständig aus.
  3. Dieses Antragsformular per Mail oder mit der Post an den BDKJ schicken:
    • per Mail: ea-freistellung@bistum-mainz.de 
    • mit der Post: BDKJ im Bistum Mainz
                               Kerstin Falcone
                               Am Fort Gonsenheim 54
                               55122 Mainz
  4. Der BDKJ prüft die Angaben und stellt einen Antrag auf Freistellung an den Arbeitgeber der*des Ehrenamtlichen.
  5. Freistellung: Der Arbeitgeber stellt die*den Mitarbeiter*in für den beantragten Zeitraum frei.

Sollte eine Freistellung aus dringenden betrieblichen Gründen in der vorgesehen Zeit nicht möglich sein - was durch den Arbeitgeber schriftlich nachzuweisen ist - ist der Betrieb verpflichtet, dies dem*der ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter*in umgehend schriftlich mitzuteilen.

 

Wichtige Regelungen zur Freistellung (Sonderurlaub) in Hessen

In Hessen hat jede*r Beschäftige der Privatwirtschaft, von gemeinnützigen Organisationen oder anderen Betrieben, die nicht dem öffentlichen Dienst zuzurechnen sind, einen Rechtsanspruch auf bezahlte Freistellung (Sonderurlaub).

...weiterlesen 

Wichtige Regelungen zur Freistellung (Sonderurlaub) in Rheinland-Pfalz

Nach § 1 des „Landesgesetzes zur Stärkung des Ehrenamtes in der Jugendarbeit" ist ehrenamtlich und leitend in der Jugendarbeit tätigen Personen eine Freistellung von der Arbeit zu gewähren.  

...weiterlesen 

Nach oben scrollen