Engelsche, Engelsche fliiieg!

Hier erfahrt Ihr, warum die Engel so auf Jesus fliegen…

„Fürchtet Euch nicht, ich verkünde Euch eine große Freude!!“ (Lk 2,10)
Der Engel erzählt das den Hirten auf dem Feld nahe Betlehem, als Jesus geboren wurde. Warum aber ausgerechnet den Hirten?

Die Hirten stehen für die Menschen, die ausgeschlossen sind, die wie damals bei Jesu Geburt draußen auf dem kalten Feld in der Dunkelheit rumhocken mussten. Wenn wir uns in der Welt oder vor der eigenen Nase umsehen, dann werden wir eine Menge solcher „Hirten“ sehen, also Menschen, in deren Leben es nur kalt und dunkel ist. Ob das der Kumpel ist, dessen Beziehung gerade auseinander gegangen ist oder, ganz krass, das Schicksal der vielen Flüchtlinge, die ihre Heimat zurücklassen mussten.
Und wenn man mal auf das eigene Leben schaut, wird man vielleicht dunkle Phasen finden, die auch mal so richtig Angst machen können.

Aber die Engel sagen: „Nix da! Der Dunkelheit wird jetzt von Gott der Kampf angesagt! Der ist nämlich jetzt hier mitten unter uns Menschen und lässt uns nicht im Stich! Also fürchtet Euch nicht!“

Krieg und Vertreibung gibt es immer noch, trotz Jesu Geburt. Aber es gibt eben auch ein Haufen Leute, die an diesen Jesus glauben und so Gott vertrauen. Und weil Vertrauen eine große Kraftquelle ist, fangen sie an, anderen zu helfen. Ob sie jetzt Trost spenden oder anderen Zeit schenken, ob sie spenden oder direkt anpacken, wie das viele KjGlerinnen und KjGler tun. Seit Jesus auf der Welt ist, gibt es die Hoffnung auf eine bessere, von Gott geschenkte Welt, und diese Hoffnung führt dazu, dass tatsächlich Gott auch heute noch durch Menschen wirkt, die die Dunkelheit vertreiben.

Das finden die Engel super und deswegen freuen sie sich über Jesus, der der Anfang der Hoffnung ist!

Also: Fürchten wir uns doch weniger und freuen wir uns dafür mehr, denn wir haben eine Hoffnung!

In dieser Freude wünschen wir Euch und allen, die zu Euch gehören, ein frohes Weihnachtsfest und ein gesegnetes neues Jahr!